04.04.2018

Es passiert im Vorzimmer ...

Tatort Sekretariat: Hier laufen die Fäden zusammen. Ist sie nicht diejenige, die die Fakten untersucht, heiße Fährten verfolgt und wenn nötig, alle Spuren verwischt, um ihren »Kronzeugen« zu schützen? Warum nur macht sie all das?

Was wäre ein Chef ohne seine Assistenz? Einige von ihnen wären tatsächlich verloren. Denn seine rechte Hand hat mehr als nur seine Termine fest im Griff. Sie koordiniert alle für ihn relevanten Themen und muss dafür die Kollegen und auch Geschäftspartner im Blick haben.

Die Assistenz bespielt so einige Rollen: Als perfekte Koordinatorin hat sie den Überblick und ein Händchen für den richtigen Zeitpunkt, als offene und verschwiegene Zuhörerin beherbergt sie die nötigen Hintergrundinformationen, die sie als Mitdenkerin nutzt, Zusammenhänge erkennt und diese gewinnbringend in ihre Arbeit einfließen lässt. Als Vermittlerin agiert sie diplomatisch, um die Protagonisten in ihren jeweiligen Rollen glänzen zu lassen. Daher sollte sie sich auch in jedem Bereich auskennen, um der Position dieses Alleskönners gerecht zu werden. Zumindest ein bisschen.

„Der beste Schutz gegen die Managerkrankheit ist eine gute Sekretärin“ hat einmal Ernst Ferdinand Sauerbruch gesagt. Er war Arzt und um das Wohlergehen der Chefs besorgt. So dichtete er den Sekretärinnen an, dass sie mit ihrer fürsorglichen Art gut auf ihren Chef aufpassen sollen. Die Frau an sich ist dafür prädestiniert, trägt sie doch diese mütterliche Seite in sich. So kümmert sie sich aufrichtig und aus vollster Überzeugung. Fürsorge schön und gut, aber Achtung: Das von mir allzeit gepriesene Dienstleister-Gen darf keinesfalls mit dem Mutter-Gen verwechselt werden. Letzteres ist übertrieben und für den Job einer Top-Assistenz nicht zuträglich. Sie ist Dienstleisterin für ihren Chef – keine Mutter, die ihn bevormundet oder gar verhätschelt.

Lesen Sie über die Dos and Don’ts sowie über das Motiv der Assistenz in meinem jüngsten Artikel »Tatort Vorzimmer«. Dieser ist im HERO MAGAZINE der werdewelt veröffentlicht worden, damit auch die Chefs noch ein paar Tipps für die perfekte Interaktion mit ihrer Assistenz bekommen.

>> zum Artikeldownload

zurück